Dezember 2019

11. 12. (Mittwoch)

20:00 – 22:00
Arbeitssitzung (bei Bedarf)
VG Saal

17. 12. (Dienstag)

19:00 – 22:00
GR-Sitzung (bei Bedarf)
VG Saal

Januar 2020

8. 1. (Mittwoch)

20:00 – 22:00
Arbeitssitzung
Bürgerhaus Weiher

14. 1. (Dienstag)

19:00 – 22:00
GR-Sitzung

Februar 2020

5. 2. (Mittwoch)

20:00 – 22:00
Arbeitssitzung
Bürgerhaus Weiher

Automatisch gespeicherter Entwurf

Klima & Umwelt

Stand November 2019

Energieeffizienz und Klimaneutralität im Neubau

Häuser bauen, die nicht schon morgen von gestern sind.

Alle kommunalen oder privaten Neubauten sollen klimaneutral sein, am besten sogar den Plus-Energie Standard erfüllen. Wir wollen erreichen, dass Neubauten in Summe einen positiven Beitrag zur Energiewende erzielen! Dies ist technisch möglich und wirtschaftlich machbar, oft sogar gewinnbringend. Deshalb haben wir die entsprechenden Vorschläge der Jugendklimakonferenz auch im Gemeinderat unterstützt.

Ziel muss es nun sein, diese Beschlüsse auch bei jeder konkreten Baumaßnahme umzusetzen. Damit die Enrgieffizienz beim Bauen immer mitbedacht wird, hat der Gemeinderat auf unseren Antrag beschlossen, bei größeren Bauvorhaben ein Energiekonzept erstellen zu lassen. Privaten Bauherrn steht eine kostenlose Energieberatung zur Verfügung, die auch Fördermöglichkeiten aufzeigen soll. Wir bleiben für Sie an diesem Thema dran.


Gemeindeimmobilien energetisch sanieren

Geld in Renovierung investieren, statt Geld verheizen.

Unsere kommunalen Gebäude sind teilweise viele Jahrzehnte alt. Die Ergebnisse des kommunalen Energiemanagements, das Bernhard Mayr beratend begleitet, zeigen, dass bei kommunalen Gebäuden viele Verbesserungen möglich wären. Das bedeutet zusammen mit den vielen anderen Bauvorhaben aber viel Arbeit für unsere Verwaltung. Deshalb wird auch auf unsere Initiative hin die Stelle eines Klimaschutzmanagers in der Verwaltung neu geschaffen. Wir setzen uns für schnellstmögliche Renovierungen ein, um möglichst bald viel fürs Klima zu erreichen.


Photovoltaik auf gemeindeeigene Flächen bringen

Strom vom eigenen Dach entlastet die Umwelt und bringt langfristige Einnahmen – erst recht auf den großen Gebäuden der Gemeinde.

Stromerzeugung mit Solarzellen, die Photovoltaik, ist eine sehr einfach umsetzbare und oft wirtschaftlich rentable Form der erneuerbaren Stromerzeugung. Gemeindeeigene Flächen sollten hier mit gutem Beispiel voran gehen.

Wir streben an, die Gemeindeverwaltung möglichst wenig zu belasten, aber trotzdem möglichst schnell Photovoltaik auf den Gemeindedächern zu realisieren. Hierzu suchen wir nach Partnern, z.B. lokale Energiegenossenschaften, die Dachflächen der Gemeinde pachten, um dort eine Photovoltaikanlage zu errichten. Bei diesen Genossenschaften sollen sich bevorzugt interessierte Einheimische an den Projekten in der Gemeinde beteiligen können. So profitieren am Ende Bürger, die investieren möchten, die Gemeinde über Pachteinnahmen und nicht zuletzt die Umwelt, die dadurch möglichst schnell entlastet wird.


Energieberatung

Jeder Bürger soll ganz einfach herausfinden können, wie man mit dem eigenen Haus die Umwelt schützen und Geld verdienen kann.

In den Bürgerinnen und Bürgern Uttenreuths und Weihers steckt das wohl größte Potential für den Klimaschutz, das wir in unserer Gemeinde haben. Aber sind wir ehrlich: Wer blickt bei der ganzen Sache eigentlich noch durch? Was darf ich ohne weiteres an meinem Haus tun? Was kostet es? Was lohnt sich? Wo stecken die Risiken? An wen kann ich mich wenden? Wie ändert sich die rechtliche Lage?

Für all diese Fragen gibt es Experten: Energieberater z.B. bei der kostenlosen Energieberatung des Landratsamtes. Damit dieses Angebot besser bekannt wird und die Beratung näher an die Bürger kommt, hat der Gemeinderat auf unseren Antrag hin beschlossen, eine Energieberatungskampagne in Uttenreuth durchzuführen.

Und wenn Sie weitere Fragen haben, wenden Sie sich einfach persönlich an uns. Wir versuchen für Sie einen passenden Ansprechpartner zu finden.


Verpachtung kommunaler Flächen nach Umweltkriterien

Die Gemeinde soll auf eigenen Flächen Umweltschutz in den Vordergrund stellen, nicht den Pachtertrag.

Im Mai 2018 haben wir Unabhängige einen Antrag zur pestizidfreien Kommune gestellt. Er beinhaltet, dass die Kommune keine Pestizide auf ihren Flächen einsetzt und Blühflächen im Ort anlegt. Hierzu soll der Bauhof die Mähzyklen so anpassen, dass Blumen bis zur Samenreife blühen können und frühblühende Hecken wie z.B. Weiden erst nach der Blüte geschnitten werden.

Der Antragsteil, ein Pestizidverbot bei Neuverpachtung kommunaler Flächen in den Pachtvertrag zu schreiben fand zunächst aber keine Mehrheit. Von der Jugendendklimakonferenz wurde jetzt aber erneut ein Pestizidverbot beantragt und im Gemeinderat mit 11:4 Stimmen beschlossen. Manchmal dauert es ein wenig länger, aber gute Politik setzt sich durch!

Um Bienen auf die Blühflächen zu bringen hat unser Gemeinderat Jens Astor den Kontakt zum Imkerverein hergestellt und mit diesem Flächen ausgewählt, die als Standort für Bienenkästen geeignet sind. Diese können nun durch die Gemeinde vergeben werden.


Kommunale Nutzfahrzeuge

Für die kurzen Wege innerhalb der Gemeinde sind Elektrofahrzeuge optimal.

Wir unterstützen ausdrücklich die Elektrifizierung des kommunalen Fuhrparks. Denn gerade wenn häufig wenige Kilometer auf vielen kurzen Strecken gefahren werden müssen, sind Elektrofahrzeuge sinnvoll.