November 2019

28. 11. (Donnerstag)

20:00 – 22:00
Arbeitssitzung
VG Saal

Dezember 2019

3. 12. (Dienstag)

19:00 – 22:00
GR-Sitzung
VG Saal

8. 12. (Sonntag)

15:00 – 20:00
Nikolausmarkt
Saegmüllerstraße

11. 12. (Mittwoch)

20:00 – 22:00
Arbeitssitzung (bei Bedarf)
VG Saal

17. 12. (Dienstag)

19:00 – 22:00
GR-Sitzung (bei Bedarf)
VG Saal

Automatisch gespeicherter Entwurf

Vorfahrt für attraktiven Nahverkehr im Erlanger Osten

Nach dem Nein der Landkreisbürger zur Gründung eines Zweckverbandes für die Planung einer StUB, ist es dringend erforderlich, dass der Busverkehr weiter optimiert wird. Wir sind froh, dass mittlerweile die ganz überwiegende Mehrheit des Uttenreuther Gemeinderates in die gleiche Richtung denkt.

Je mehr Pendler den Bus benutzen, desto stärker werden die Anwohner an der Staatsstraße vom Autoverkehr befreit. Die Stadt Erlangen arbeitet derzeit an einer Neukonzeption des Busnetzes, was auch die Buslinien in den Landkreis Erlangen-Höchstadt betrifft. Unsere Gemeinderätin Esther Schuck ist als Teilnehmerin im Verkehrsentwicklungsforum (VEP) seit mehr als einem Jahr intensiv in die Entwicklung eingebunden. Wichtige Informationen kommen dadurch auf direktem Wege zu unserem Bürgermeister und in den Gemeinderat.

Moderner Busbahnhof Haltestelle mit Bus - modern Bus Station
300px-Orologio_rosso_Creative_Commonwikimedia.svg_

für Pünktlichkeit: schnelle Busverbindungen erhöhen die Attraktivität

Wir werden uns dafür engagieren, dass der Busverkehr noch attraktiver wird. Dies ist mit verschiedenen Maßnahmen möglich: Wo es der Straßenraum zulässt, sollen noch mehr Busspuren für eine ungehinderte Fahrt sorgen. Dafür haben wir uns auch bei der Planung der Sanierung der Staatsstraße in Weiher eingesetzt. Alternativ ist eine signaltechnische Bevorrechtigung der Busse (Pförtnerampel wie z.B. an der Polizei in Uttenreuth) möglich.


Mit moderner und erprobter Leittechnik zur Busbeschleunigung

Die Steuerung der Ampelanlagen zur Busbeschleunigung, die in Erlangen schon seit einigen Jahren für Stadtbusse installiert ist, soll auch für Umlandbusse aktiviert werden. Die Ampelsteuerung sorgt dafür, dass der Bus zum richtigen Zeitpunkt eine Grünphase anfordert und so zügig die Kreuzung überfahren kann. Allerdings muss die Busbeschleunigung so optimiert und justiert sein, dass sich keine unzumutbaren Behinderungen für den PKW-Verkehr ergeben.

IMG-20130802-01230_400_300.jpg

Bus-209_PA130017_400x300.jpg

RoBus jetzt umsetzen – Direktbusse zu Siemens & Südgelände

Seit vielen Jahren setzen wir uns für ein “regional optimiertes Bussystem” und für Direktbusse zu den großen Arbeitgebern in Erlangen und Herzogenaurach und zur Universität ein. Wir haben im Juni 2015 beantragt, dass unser Bürgermeister Frederic Ruth Gespräche mit der Stadt Erlangen führt. Ziel ist es, möglichst schnell eine zusätzliche Direktbuslinie zu den großen Arbeitgebern im Süden und Westen der Stadt einzurichten.

Bestehende Verträge mit dem OVF für die Linie 209 erlauben es leider (bis 2018) nicht, zusätzliche Busverbindungen in den Landkreis anzubieten. Als Endhaltestelle – möglichst weit im Osten von Erlangen – ist deshalb der Busbahnhof Spardorf angedacht.

Unser Bürgermeister wird auf unseren Antrag (Juni 2015) auch Gespräche mit den zuständigen Vertretern der Stadt Erlangen, der Landkreise Erlangen-Höchstadt und Forchheim führen, um mit ihnen gemeinsam das optimale Linienkonzept für unseren Busverkehr ab 2018 zu gestalten.


Weitere Haltestellen für kurze Wege schaffen

Die Umsteigeverbindungen und -möglichkeiten in Erlangen können noch weiter verbessert werden. Zum Beispiel ist die Bushaltestelle „Stubenlohstraße“ zwar eine Haltestelle für Erlanger Stadtbusse, aber nicht für Umlandbusse. Busfahrgäste, die in die Büros an der Werner-von-Siemens-Str. wollen, fahren derzeit an ihrem Ziel vorbei und können erst an der nächsten Haltestelle aussteigen.

IMG-20130802-01228_400x300.jpg

IMG-20130802-01233_400x300.jpg

Besser informieren durch aktuelle Fahrzeitangaben

Ein dynamisches Fahrgastinformationssystem – wie an den Arcaden in Erlangen – kann die Ankunft des nächsten Busses an der Haltestelle in Echtzeit anzeigen. Dies wäre in Uttenreuth und Weiher besonders hilfreich, wenn morgens mehrere Busse hintereinander erwartet werden, die verschiedene Ziele haben (z.B. Schulbusse zum Fridericianum, Realschule usw.). Eine Echtzeitanzeige erleichtert auch die Entscheidung, einen vollen Bus vorbeifahren zu lassen, wenn man sieht, dass der nächste Bus in wenigen Minuten kommen wird. Eine passende Schriftgröße auf dem Display kann auch älteren Personen zuverlässig Auskunft über den Busfahrplan geben.


Enge Zusammenarbeit mit dem Landratsamt

Die Forderungen nach Einführung der Ampelsteuerung, einer zusätzlichen Bushaltestelle oder einem dynamischen Fahrgastinformationssystem müssen an das Landratsamt Erlangen-Höchstadt gestellt werden. Hier wollen wir einen klaren politischen Willen zeigen, den ÖPNV zum Wohle der Uttenreuther Bürger/Innen noch weiter zu verbessern. Unsere zwei oben erwähnten Anträge im Gemeinderat sind ein erster Schritt in diese Richtung.

Ortsschild Kommunalwahlen